Hier entsteht
Kostbares

Brotbackkurse für Anfänger und Fortgeschrittene

Bei uns im KOSTBROT lernst Du, wie Du gutes Brot einfach zu Hause selber backen kannst. Du erlernst dabei den gesamten Backprozess: vom Umgang mit verschiedensten Zutaten über Handkneten und Nachbearbeiten des Teiges bis hin zur Bestimmung der Teigreife und dem eigentlichen Backen.

Wir zeigen Dir, wie Du Sauerteig, Vorteige und Hefe richtig einsetzt, damit Dein Brot gesund und bekömmlich wird.
Und mit dem richtigen Know How musst Du dafür gar nicht lange in der Küche stehen.

Du wirst staunen, wie delikat das Grundnahrungsmittel Brot sein kann. Das traditionellste aller Lebensmittel wird auf Deinem Tisch die Hauptrolle spielen — zur Freude aller, die es mit Dir teilen dürfen.

ZU DEN WORKSHOPS

DAS KOSTBROT
In Südtirol war es üblich, dass Besucher am Backtag das frisch gebackene Hausbrot verkosten durften. Dieses Brot war das sogenannte „Koschtbrout“.
_
Aus dem Buch „Brot im südlichen Tirol“

Wenige Zutaten
für gutes Brot

Zaubere köstliche Brote mit ganz einfachen Zutaten selber

Getreide

Getreide ist unentbehrlich beim Brotbacken. Wir verwenden hauptsächlich die glutenhaltigen Getreidesorten Roggen, Weizen und Dinkel — vorzugsweise in Bio-Qualität. Backkurse mit glutenfreiem Getreide sind schon in Planung. Wir informieren Dich gerne über neue Termine und Workshops!

Wasser

Damit aus dem gemahlenen Getreide ein elastischer und backfähiger Teig wird, braucht es Flüssigkeit. Es kommt aber nicht nur Wasser zum Einsatz: Säfte, Milch, Joghurt und sogar Kaffee oder Bier können verwendet werden. So kommen unterschiedliche Aromen in das Brot. Im Workshop lernst du, wie du Brot bäckst, das mit richtiger Hydration lange frisch und saftig bleibt.

Hefe & Salz

Hefe, als Überbegriff für Triebmittel, kommt in Form von Sauerteig und/oder Bäckerhefe in den Teig. Handelsübliche Bäckerhefe verwenden wir nur sehr sparsam: Zeit und Temperatur erledigen die Arbeit, die üblicherweise die hohen Hefemengen in den schnellen Brotrezepten verrichten. Für die Rezepte mit Sauerteig kommen ein robuster Roggensauerteig und ein milder Lievito Madre zum Einsatz.

Damit das Brot auch schmeckt, braucht es Salz. Salz ist aber nicht nur für den Geschmack zuständig, sondern hat auch noch physikalische Eigenschaften: Es macht den Teig elastisch und hält Feuchtigkeit im Brot.

Zeit und viiiiiiel Liebe

Zeit sorgt für die Bildung von Aromastoffen und für die Bekömmlichkeit der Backwaren. Durch die lange Teigruhe kann der Teig reifen und vorquellen. Das hat zur Folge, dass Zuckerstoffe abgebaut werden, die im „unreifen“ Getreide stecken. So wird das Brot viel leichter verdaulich und somit bekömmlicher.

Liebe kommt im übertragenen Sinn in Form von Zuwendung und Geduld hinzu. Ein paar Aufmerksamkeiten und Handgriffe zwischendurch sind notwendig - dann wirst Du mit köstlichem Brot belohnt.